Wenn Sie Schwarzarbeiter beschäftigen wollen, sollten Sie wissen: der Vertrag wäre nichtig wegen Verstoßés gegen das Schwarzarbeitsgesetz; das heißt zunächst: vertragliche Gewährleistungsansprüche wegen mangelhafter Leistung gibt es nicht; auch Schadensersatzansprüche wegen Nichterfüllung oder Verzug gibt es nicht. Bevor Sie Zahlung leisten, sollten Sie tunlichst einen Sachverständigen damit beauftragen zu prüfen, ob die Leistung mangelfrei ist. Haben sie erst bezahlt, sind Sie rechtlos.

Auch der Schwarzarbeiter hat zwar keinen Anspruch auf Werklohn; immerhin kann er aber eine Vegütung nach den Grundsätzen der Ungerechtfertigten Bereicherung verlangen. Soweit aber die Leistung mangelhaft ist, und ein Wertzuwachs deshalb nicht stattgefunden hat, ist es zu einer Bereicherung nicht gekommen.

Das Ganze ist dann auch noch Straftatbestand einer Steuerhinterziehung (§ 370 Abgabenordnung – Strafrahmen: Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe – ), und Sie können angezeigt werden. Also, es rechnet sich nicht. Diesen Ausflug in die Gesetzlosigkeit sollten Sie Sich ersparen. Wenn Sie Betroffener sind, rufen sie an, kommen Sie vorbei. Sie wären nicht der Erste!