DIN-Normen sind keine Rechtsnormen, sondern private technische Regelungen mit Empfehlungscharakter. Sie können die anerkannten Regeln der Technik wiedergeben. Sie können aber auch hinter diesen zurückbleiben.
(BGH, Urteil vom 14.05.1998 VII ZR 184/97)

DIN-Normen erstellen:

das Deutsche Institut für Normung e. V. (DIN)
der Verein Deutscher Ingenieure – VDI-Richtlinien
der Verband Deutscher Elektrotechniker – VDE-Bestimmungen
der Deutsche Vergabe- und Vertragsauschuß für Bauleistungen
– Allgemeine Technische Vertragsbedingungen (ATV)

Natürlich ist auch das Verfahren zur Erstellung einer Norm normiert (DIN 820).

DIN-Normen haben die Vermutung der Richtigkeit für sich. Wenn Sie bei der Ausführung Ihrer Leistung die einschlägigen DIN-Normen außer acht lassen, begründen Sie damit den Anschein ihrer Mangelhaftigkeit und müssen beweisen, daß die Leistung gleichwohl den Anerkannten Regeln der Technik entspricht.